RingelnatzSommer 2018 in Wurzen

Wurzen. 135. Geburtstag von Ringelnatz – wo war der gleich mal geboren. Ach ja Wurzen! Die Geburtsstadt des reisenden Artisten, Poeten, Schriftstellers und Malers lädt zum 12. Male zum RingelnatzSommer rund um den 7. August ein. An diesem Tage erblickte 1883 um 11 ¾ im Crostigall 14 im Zimmer über dem Flur der Knabe Hans Gustav Bötticher das Licht von Wurzen. Und kaum hatte er sich einen Namen als Ringelnatz gemacht, begann seine Geburtsstadt zu sammeln, was er auf den Kunstmarkt warf. Auch zu Zeiten, wo andernorts Ringelnatz-Bücher auf Scheiterhaufen landeten und seine Bilder als entartet verfemt wurden.

2018 gibt es einen weiteren Grund zu feiern. Das Ringelnatz-Geburtshaus im Eigentum der Stadt wird endlich saniert. Als (zu) teures Kulturgut hatten Stadträte es schon aussortiert und für den Verkauf vorgesehen. Mit deutschlandweiten Protesten, Gesprächen und einem Konzept stemmte sich der Wurzener Ringelnatz-Verein dieser Absicht entgegen. Im notdürftig hergerichteten Geburtshaus ist er seit 2016 für Führungen, Ausstellungen und ein von Ringelnatz und seiner vielseitigen Familie inspiriertes kulturelles Angebot zuständig, das mit wachsender Begeisterung von Ringelnatz-Fans von überallher angenommen wird.

Wurzens strategisch günstige Lage am S-Bahn-Netz des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (20 Minuten vom Hauptbahnhof Leipzig) war für den Verein ein Argument, das kulturelle Geburtstagsbuffet mit anspruchsvollen Offerten und für mehr Gäste anzurichten.

Die städtische Galerie zeigt die Ergebnisse einer künstlerischen Begegnung: Feliks Büttner, renommierter Grafiker aus Rostock, trifft Ringelnatz in Warnemünde, wo er als Mariner im Krieg auf Minensuche ging. Er eröffnet in Wurzen eine Hommage an Ringelnatz, dem alltagsweisen, auf den Seilen des Humors balancierenden, tiefgründigen Poeten. Die entstandenen Arbeiten füllen ein ganzes, im Hinstorff-Verlag Rostock erscheinendes Buch, das zur Ausstellungseröffnung am 5. August in Wurzen Premiere hat.

Kleine und große Podien der Stadt gehören zum RingelnatzSommer Zeitgenossen und verwandten künstlerischen Seelen. Johannes Kirchberg, Unterstützer des Ringelnatz-Vereins, gastiert im Wurzener Schloss mit seinem Tucholsky-Chanson-Programm „Heute zwischen gestern und morgen“. Sandra Kreisler interpretiert unter dem Titel „KREISLERismen“ Chansons ihrer Wahl – auch, aber nicht nur von Georg Kreisler. „Ich bin etwas schief ins Leben gebaut“ meinte Ringelnatz von sich und auf dieser Spur bewegen sich Stephan König, Michael Breitenbach, Elisabeth Fues und Franziska Klimpel mit ihrem literarischen Konzert zum Abschluss der literarischen Woche. Außer montags lohnt sich jeden Tag ein Besuch in der Geburtsstadt zwischen dem 4. und 12. August. Sei es zu einer Lesung im Museum, einem Bummel über den Ringelnatz-Kunstpfad, zu einem Besuch im Ringelnatzkabinett des Museums oder im Geburtshaus, wo der neue Ringelnatzkalender von Arndt Weigend gezeigt wird.

Alle Informationen auf: www.ringelnatz-verein.de

Foto: Joachim-Ringelnatz-Verein e.V.

RingelnatzSommer 2018 in Wurzen
5 (100%) 2 Bewertung(en)